Philosophie

Neues Denken = Neues Leben 

 

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Taten. (chinesisches Sprichwort)

 

Gleiche Gedanken führen zu gleichen Entscheidungen.

Das führt zu Gewohnheiten und Automatismen, die führen zu immer gleichen  Erfahrungen. Die wiederum erzeugen unser Lebensgefühl.

 

Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass jeder Mensch das Potential in sich trägt, sich selbst zu ergründen, zu verstehen und heilsam zu verändern. Jedoch gerade wenn verletzte Gefühle im Spiel sind, erleben Menschen häufig, dass sie nicht in der Lage sind, Zugang zu ihren Stärken und Fähigkeiten zu finden. Hier ist es entscheidend, alte Denkmuster unter die Lupe zu nehmen und diese zu verändern, um eine nachhaltige und tragfähige Lösung für sich zu finden. Gefühle von Schuld, Scham und Hilflosigkeit werden häufig von selbstverurteilenden Denkmustern hervorgerufen, die uns davon abhalten herauszufinden, was wir wirklich brauchen und was uns gut tut. Gerade in belastenden Situationen geht es um Ihre nachhaltige Selbststärkung. Hier ist es wichtig, zwischen positivem Denken und positiver Wahrnehmung zu differenzieren. Sich zu sagen alles sei gut, während Wut und Schmerz in uns lebendig sind, wird Widerstand in unserem Unbewussten erzeugen. Nur wer weiß, was er wirklich braucht und der Sinn findet in seinem Tun, wird passende Schritte entwickeln, die seiner Entwicklung wirklich gut tun. Herausfordernde Situationen können so besser verstanden und gestaltet werden. Damit tun sich auch in scheinbar ausweglosen Situationen neue Handlungsspielräume auf und die Wahrscheinlichkeit steigt, eine wirklich gute Lösung zu finden. Wie viel Kraft kostet eine belastende Situation? Auf jeden Fall mehr als die Lösung.

Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.

(Franz von Assisi)